Home / Herren / 2. Buli / Weitere Punkte im Abstiegskampf
news_bonn_home_15-16

Weitere Punkte im Abstiegskampf

TSV Neuwittenbek – SSF Dragons Bonn 6:5 (2:1;3:1;1:3)

Gettorf Nachdem man die Woche zuvor auswärts in Hannover punkten konnte, gelang den Männern vom Kanal nun auch endlich ein Heimsieg. Am Samstagnachmittag waren die spielstarken Dragons aus Bonn zu Gast, derzeit Tabellenvierter. Obwohl es auf dem Papier nach einem ungleichen Duell aussah, sollte sich eine spannende Partie entwickeln.

Das erste Drittel begann wie erwartet mit mehr Spielanteilen für die Gäste. Doch daraus ergaben sich nur wenige richtige Torchancen. Die Hausherren standen tief und gut geordnet, sodass Fernschüsse das einzige Mittel für die Dragons war, mit welchem sie gefährlich vor das Tor kamen. Darauf konnte man sich gut einstellen und viele Schüsse blieben so im Block hängen. Ansonsten war der hervorragend aufgelegte Goalie Marten Zädler mit einer für sein Alter erstaunlichen Ruhe zur Stelle und parierte alles was auf sein Tor kam. Das Heimteam begann nach und nach ebenfalls mutiger nach vorne zu spielen. Gegen den weit aufgerückten Gegner waren schnelles Umschaltspiel und der eine oder andere lange Ball das Mittel der Wahl. In der 13. Minute sollte dann der bis dahin schönste Spielzug in der Führung enden, welche man bis zum Ende nicht mehr abgeben sollte. Durch schnelles direktes Passspiel wurde der Ball zunächst tief in die gegnerische Ecke gebracht und von da aus zügig wieder nach hinten raus, wo Tjorven Dethlefsen das freie Schussfeld nutze und den Ball flach unten rechts einschoss. Nur zwei Minuten später vollendete Routinier Moritz Marschke einen schnellen Konter zum 2:0. Kurz vor der Pause musste sich Goalie Zädler dann doch einmal geschlagen geben. Ein Fernschuss wurde für ihn unhaltbar ins Tor abgefälscht.

Der zweite Spielabschnitt sollte aus Sicht der Hausherren noch ein wenig besser verlaufen. Die technisch starken Gäste wurden unruhig und versuchten sich immer wieder mit Einzelaktionen oder mit Fernschüssen. Beides konnte durch die Defense und/ oder Goalie Zädler gut unter Kontrolle gebracht werden. Zudem wurde weiter schnell umgeschaltet und man kam mit dem einen oder anderen Entlastungsangriff immer wieder gefährlich vor das Tor der Bonner, welches durch den Ex- Neuwittenbeker Florian Jensen gehütet wurde. In der 26. Minute sah Frederike Scholz den am langen Pfosten frei stehenden Fynn Traulsen, welcher von dort nur noch einschieben brauchte. In der 31. Minute sollte Finn Silbernagel sogar die 4:1 Führung markieren. Ein satter Freischlag von Henrik Jöhnk prallte noch von Golie Jensen ab, doch gegen den Nachschuss von Silbernagel war er dann chancenlos. Eine Minute später wurde man dann jedoch plötzlich selber ausgekontert. Nach einem unnötigen Ballverlust im Angriff schaltete Bonn schnell und der Torabschluss landete unhaltbar im rechten Winkel. In der 33. Minute musste nach Stockschlag ein Spieler der Gäste auf die Strafbank und Neuwittenbek durfte zwei Minuten in Überzahl spielen. Dies war zuletzt nicht unbedingt eine Stärke der Männer vom Kanal. Doch Bonn verteidigte nicht sonderlich gut und so hatte Tjorven Dethlefsen freies Schussfeld und versenkte den Ball erneut platziert unten rechts. Anschließend passierte nicht mehr viel und es ging mit einer souveränen 5:2 Führung in die letzte Pause.

In dieser nahm man sich vor jetzt vor allem kein Tor mehr zu kassieren und in der Defensive alles dafür zu geben, dass der Kasten sauber bleibt. Dies gelang zunächst und man konnte die Führung sogar noch um einen weiteren Zähler ausbauen. Fynn Traulsen wurde durch Dethlefsen auf rechts außen bedient, von wo er mit einem satten Schlenzer zum 6:2 traf. Kurze Zeit später musste dann Henrik Jöhnk auf die Strafbank. Das Heimteam verteidigte leidenschaftlich und so sollte es fast gelingen die zwei Minuten ohne Gegentreffer zu überstehen. Doch wenige Sekunden vor Ablauf der Strafe fand ein Fernschuss der Gäste doch seinen Weg ins Tor. Dies sollte ihnen noch einmal Aufschwung geben. Es begann eine Aufholjagd und eine für alle Zuschauer extrem aufreibende Schlussphase. Zunächst gelang den Dragons in der 57. Minute der 6:4 Anschluss und in der 59. Minute wurde ein Fernschuss durch einen Verteidiger unglücklich ins Tor abgefälscht, sodass es plötzlich 6:5 stand. Wenige Sekunden vor Schluss hielt die gesamte Halle plötzlich die Luft an, als ein Bonner frei vor dem Tor zum Abschluss kam. Doch Zädler parierte und sicherte somit seinem Team wichtige drei Punkte im Abstiegskampf.

Bereits am nächsten Sonntag empfängt man zuhause Blau-Weiß 96 Schenefeld. Gegen den drittplatzierten Nordrivalen hat man noch eine Rechnung offen. Diese Saison musste man sich dem Team aus dem Hamburger Gürtel bereits zweimal geschlagen geben (einmal davon im Pokal; beide Spiele auswärts). Zuhause will man jetzt den Schwung aus den letzten beiden Spielen mitnehmen und mit einem Sieg eventuell den Relegationsplatz verlassen.

Trainer Daniel Kunze: „Wir haben heute an das Spiel gegen Hannover anknüpfen können. Ich bin mit der gezeigten Leistung sehr zufrieden. In der Defensive haben wir gegen technisch starke Bonner gut dagegen gehalten. Im eigenen Spiel wurden nicht viele Fehler gemacht und nach vorne spielen wir schöne Tore heraus. Dass es am Ende nochmal spannend wird, ist den starken Einzelspielern von Bonn geschuldet. Sie waren immer in der Lage mehrere Spieler auszuspielen.“

Sebastian Bassen

Check Also

news_duempten_home_15-16

Direkter Klassenerhalt trotz Niederlage gesichert

TSV Neuwittenbek – Dümptener Füchse 5:6 (2:0;0:2;3:4) Gettorf Am Ostersamstag empfingen die Floorballer des TSV …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*